OrthopädenCentrum MünchenOst

Gemeinschaftspraxis für Orthopädie der  Dres. David, Düll, Ziegler und Axhausen

Knie Meniskus Knorpelschaden

Hüfte Arthrose Verschleiss

Knieverletzungen/Degeneration:

Das Kniegelenk ist nicht nur das größte Gelenk des Menschen, sondern auch das Gelenk mit der größten mechanischen Beanspruchung. Der komplexe Aufbau des Kniegelenks erklärt die große Anzahl an möglichen Gründen für Bewegungseinschränkungen und Schmerzen, die den Einzelnen bei den Aktivitäten des täglichen Lebens, im Sport und bei der Arbeit wesentlich beeinträchtigen können.

Typische Krankheitsbilder und Behandlungsmöglichkeiten am Kniegelenk:

  1. [Meniskusriss]
  2. [Kreuzbandverletzung]
  3. [Knorpelschaden]
  4. [Knieverschleiß (-Arthrose)]
  5. [Kniescheibeninstabilität (Patellaluxation)]

Bei den jüngeren und aktiveren Patienten implantiert man im Normalfall Totalendoprothesen der Hüften in zementfreier Technik.
Die Spezialprothesen wie Kurzschaftprothesen und Kappenprothesen sind in ihrer Einsetzbarkeit kritisch zu sehen, Kappenprothesen sind nur für ein ausgewähltes Patientengut geeignet.

Die Art des Operationsschnittes (hinterer, seitlicher oder sogenannter minimalinvasiver Zugang) ist für das Ergebnis der Operation unwichtig, in der Regel halten moderne Implantate über 10-15 Jahre, je nach Belastung, bis eine Wechseloperation erforderlich wird.

Die Ärzte des OCMO haben langjährige Erfahrungen im Ersetzen, also in der Endoprothetik der Hüftgelenke, und können ihnen alle modernen und bewährten Verfahren in der Erstimplantation von zementfreien und zementierten Hüftendoprothesen ebenso wie deren Wechsel bei Bestehen von OP- Kapazitäten routiniert anbieten.