OrthopädenCentrum MünchenOst

Gemeinschaftspraxis für Orthopädie der  Dres. David, Düll, Ziegler und Axhausen

Ellenbogen Gelenkmaus „Osteochondrosis dissecans“

Gelenkmäuse kommen sowohl im Wachstumsalter als auch im Erwachsenenalter vor. Hierbei löst sich ein Knorpelknochenfragment aus der Gelenkfläche oder es bildet sich aus einer kleinen abgesprengten Knorpellamelle durch Knorpelzellwachstum ein freier Körper. Durch die Präsenz dieses freien Gelenkkörpers kommt es zu Sperren („Blockierungen“) des Gelenks mit entsprechenden Schmerzen und Bewegungseinschränkungen.

Die Therapie ist in der Regel operativ. In frühen Stadien ist eine Fixation der Maus mit resorbierbaren Pins oder Minischrauben möglich. In späten Stadien ist die Entfernung des freien Körpers, Anfrischung des Mausbettes durch Mikrofrakturierung oder Anbohrung oder auch die Transplantation von Knorpelknochenzylindern („OATS“) angezeigt.