OrthopädenCentrum MünchenOst

Gemeinschaftspraxis für Orthopädie der  Dres. David, Düll, Ziegler und Axhausen

Hüfte Dysplasie

Hüfte – Angeborene Fehlform der Hüften
Angeborene Fehlform der Hüften (Hüftdysplasie):
Je nach Herkunftsregion und ethnischer Zugehörigkeit gibt es in einem bestimmten Prozentsatz der Neugeborenen Entwicklungsstörungen der Hüften, sogenannte Hüftdysplasien, bei denen die Kugel der Hüfte (Hüftkopf) nicht ausreichend von der Pfanne überdacht und umfasst wird, was in ausgeprägten Fällen sogar zur Verrenkung der Hüfte, sog. Hüftluxation, führt. In minder schweren Fällen kommt es durch die mangelnde Passform der Hüfte zu vorzeitigem Verschleiß (Koxarthrose).
Um Hüftdysplasie und Hüftluxation rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln, wird in den ersten 6 Lebenswochen eine Ultraschalluntersuchung (sonographisches Screening der Säuglingshüften) durchgeführt, die wir im OCMO durchführen können, da zwei Ärzte die Ausbildung und Zulassung zur Sonographie der Säuglingshüften besitzen. Die Hüftsonographie wird von uns nicht mehr als GKV- Leistung angeboten. Wenn hierbei eine Hüftdysplasie oder Hüftluxation zu erkennen ist, kann diese rechzeitig mit geeigneten und etablierten Therapieverfahren wie Spreizhose oder Reposition/ Gips behandelt werden, sodass in den meisten Fällen keine wesentlichen Dauerfolgen verbleiben.

Da diese Hüftsonographien erst seit 1984 ihre Ausbreitung fanden, findet sich bei vielen jetzt erwachsenen Patienten eine Arthrose- Entwicklung aufgrund einer nicht diagnostizierten Hüftdysplasie. Diese kann auch im Erwachsenenalter therapiert werden, um die Entwicklung einer schweren Koxarthrose und somit die Notwendigkeit der Implantation eines künstlichen Hüftgelenkes (Hüftendoprothese) zu vermeiden. Hier sind beispielsweise die arthroskopischen Hüftoperationen an Gelenklippe und Schenkelhals einerseits und die pfannenverbessernden Operationen ( Triple- Osteotomie/ Tönnis-Osteotomie, periacetabuläre Osteotomie, Umstellungsosteotomien intertrochanter am Femur) andererseits zu erwähnen.
Postoperativ kann hier neben Physiotherapie auch unterstützend die Injektionsbehandlung mit Hyaluronsäure- Produkten zur Knorpelverbesserung durchgeführt werden.