OrthopädenCentrum MünchenOst

Gemeinschaftspraxis für Orthopädie der  Dres. David, Düll, Ziegler und Axhausen

Schulter: Schulterstabilisierung bei Instablilität

Schulter: Schulterstabilisierung bei Instablilität

Im Falle der Schulterinstabilität (erstmaliges oder wiederholtes Auskugeln der Schulter) wird bei fehlendem Erfolg nach konservativer (nicht operativer) Therapie meist durch eine arthroskopische (minimalinvasive Operation in „Schlüssellochtechnik“) Vorgehensweise eine Stabilisierung des Schultergelenkes erreicht. Dies geschieht mit Hilfe von Fadenankern, welche die verletzten Strukturen (Schulterkapsel und Gelenklippe) fixieren.

Nach der Operation kommt ein spezifisches Nachbehandlungsschema zur Anwendung. Nur nach häufig stattgehabten Luxationsereignissen („Auskugeln“) ist eine „offene Vorgehensweise“ mit größerer Schnitttechnik erforderlich.

Nach der offenen Operation wird das folgende [Nachbehandlungsschema nach offener Schulterstabilisierung] erforderlich.